Wo möchtest Du Deinen Sport buchen?

Erst wenn Du eine Stadt angibst, können wir die ganze Vielfalt der Angebote in Deiner Umgebung anzeigen.

Vorteile der EASYSPORT Buchung

  • Tagesaktuelle Vorteilspreise und Rabatte
  • Kostenlose Buchung Zahlung erfolgt vor Ort
  • Kostenlose Änderung und Stornierung
  • Zahle nie mehr als beim Sportanbieter

Die besten Fussballplätze in günstig online buchen!

  • Fussballplätze online buchen
  • Die besten Soccerhallen auf einen Blick
  • Direkter Vergleich aller Fussballangebote
  • Fussball immer zum besten Preis

Telefonische Beratung & Buchung

0221­ 789 ­883-0Mo. bis Fr.: 9-22 Uhr
Sa. und So.: 9-20 Uhr


Freestyle-Fußball ist die Kunst, einen Ball möglichst spektakulär in der Luft zu halten. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wer einmal einen Freestyler in Aktion gesehen hat, wird zugeben, dass diese Sportart jede Menge Akrobatik und Körperbeherrschung erfordert.

Einer der wichtigsten, aber auch am einfachsten zu lernenden Freestyle-Tricks ist der „around the world“. Dieser Move gehört zu den ersten Tricks, die ein Freestyle-Fußballer beherrschen sollte, weil er die Basis für viele andere Tricks ist. Und auf dem Fußballplatz bist du mit diesem Trick die Attraktion.

Den „around the world“ gibt es in mehreren Varianten. Man kann das Bein nach außen oder innen um den Ball kreisen lassen. Gute Freestyler können den Fuß sogar zwei- oder dreimal um den Ball kreisen lassen, bevor sie ihn wieder auffangen.

Einer, der diese Übung locker beherrscht, ist Timo Löhnenbach. Der Deutsche Freestyle Meister von 2009 zeigt dir, wie du den Move am schnellsten erlernen kannst:

1. Als erstes wird der Ball mit dem starken Fuß locker in der Luft gehalten. Dabei sollte man darauf achten, dass der Ball ruhig und ohne Rotation in der Luft ist.

2. Hebe nun den Ball leicht nach oben. Entscheidend ist, den Ball nicht seitlich, sondern senkrecht nach oben zu bewegen. Anschließend wird das Bein aus der Hüfte heraus um den Ball gedreht, nicht aus dem Fußgelenk oder dem Knie. Wer damit Schwierigkeiten hat, kann den Ball auftitschen lassen und dann das Bein um die Kugel rotieren. Dadurch musst du dich nicht um die Flugkurve des Balls kümmern, sondern kannst dich ganz auf die Beinrotation konzentrieren.

3. Wer den einfachen „around the world“ beherrscht, kann sich an der Variante für Fortgeschrittene versuchen. Darüber hinaus kannst du noch die Varianten „outside“ oder „inside“ probieren. Noch ein Tipp: Wenn man den Ball nicht jongliert, sondern auf den Boden legt und dann zurückzieht, kann man ihn leichter kontrollieren. Dann ist es auch einfacher, dem Ball eine Innen- oder Außenrotation zu verleihen.