Spielfelder für Badminton

Das Badminton Spielfeld – häufig auch Badminton Court oder Badmintonfeld genannt – ist genauso wie in jeder anderen wettkampfmäßig betriebenen Sportart international identisch reglementiert. Natürlich bedeutet dies nicht, dass man sich als Freizeit- und Gelegenheitssportler stets an komplexe Reglements halten muss. Steht nur der gelegentliche Spielspaß im Vordergrund, kann man die diversen Badmintonfeld-Markierungen durchaus ignorieren. Möchten Sie die beliebte Rückschlagsportart dagegen auf einem gewissen Niveau betreiben und Ihre Leistung mit anderen messen können, ist die Einhaltung der offiziellen Regeln dagegen das A und O. Ein wichtiger Teil der Regeln entfällt ähnlich wie beim Tennis – das ist sicherlich keine Überraschung – auf die Begrenzungsmarkierungen des Badminton Spielfelds.

Das Badmintonfeld ist schnell erklärt

Um jene Regeln erfassen und befolgen zu können, müssen Sie die Aufteilung des Badminton Court idealerweise auswendig lernen und stets vor dem geistigen Auge haben. Bei den ersten Spielen mögen die vielen Linien zunächst etwas verwirren. Doch keine Sorge: Zum einen brauchen Sie – je nach Spielstätte – nicht auf alle Markierungen Acht geben, da die Felder gleichzeitig auch für andere Sportarten ausgelegt sind. Zum anderen können die Rahmenbedingungen eines Badminton Courts auch von blutigen Anfängern schnell verinnerlicht werden, da die Regeln unter dem Strich relativ simpel gehalten sind. Übrigens: Wenn Sie Ihren Badminton Court bei Easysport buchen, können Sie zumeist von einer vollwertigen, wettkampftauglichen Spielfeldaufteilung ausgehen.

Klassische Aufteilung eines Badminton Courts

Das Badminton Spielfeld ist exakt 13,4 Meter lang und 5,18 Meter breit. Wird im Doppel gespielt, erhöht sich die Breite auf 6,10 Meter. Beim Einzel gilt die innere Seitenlinie (auch „Seitenlinie Einzel“ genannt) als Begrenzung – die dahinter liegende Linie („Seitenlinie Doppel“) markiert den Bereich für Vierer-Partien. Der Bereich vor und hinter dem Netz ist in der Mitte diagonal aufgeteilt. Die Markierung, die für diese Teilung zuständig ist, ist die sogenannte Mittellinie. Sie trennt das linke Aufschlagfeld von dem rechten. Je nach Aufschlagkonstellation muss jeweils das quer gegenüberliegende Aufschlagfeld mit dem Federball angesteuert werden.

1,55 Meter hohes Netz trennt den Badminton Court

In der Mitte wird das Badmintonfeld von einem 1,55 Meter hohen Netz geteilt. Mit einem Abstand von 1,98 Meter zum Netz liegt auf jeder Seite die vordere Aufschlaglinie. Nach hinten hin wird ein Badminton Spielfeld von der hinteren Aufschlaglinie sowie der rückwärtigen Begrenzungslinie eingegrenzt. Zwischen diesen beiden Markierungen des Badmintonfelds liegen exakt 0,76 Meter. In einer Wettkampfsituation wird das Übertreten der diversen Linien als Fehler gewertet. Im Zuge dessen erhält die Gegenseite einen Punkt.

Abgewandelte Badminton Spielfelder je nach Variante

Beachten Sie, dass die modernen Abwandlungen des Federballabkömmlings jeweils individuelle Anforderungen an das Badmintonfeld stellen. In diesem Zusammenhang sei insbesondere das zuletzt sehr beliebte Speedminton zu nennen, das komplett ohne Netz auskommt und die Spieler in 5,5 Meter großen Quadraten positioniert. Zwischen diesen Quadraten, die über eine sogenannte „Aufschlagzone“ verfügen, liegen 12,8 Meter. Mit einer Gesamtlänge von 23,8 Meter ist das Speedminton-Feld deutlich länger als das reguläre Badminton Spielfeld. Andere Varianten wie beispielsweise das 1997 erfundene Beachminton, bei denen in erster Linie der Spaßfaktor im Vordergrund steht, verzichten teilweise gänzlich auf Elemente wie die Seiten- und Aufschlaglinie.