Die Form des Badmintonschlägers erinnert an einen Schläger beim Tennis. Allerdings ist er ein wenig kleiner und wesentlich leichter. Je nachdem, aus welchen Material er besteht, wiegt der Schläger fürs Badminton etwa 80 bis 120 Gramm. Preiswerte Schläger verfügen über einen Stahlschaft und einen Stahlkopf, höherwertige Modelle werden aus Carbon gefertigt. Sie sind echte Leichtgewichte und liegen daher besonders gut in der Hand.

 

 

Steifer Schläger, präzises Spiel

Um beim Badminton erfolgreich zu sein, muss man den Ball möglichst präzise in die gegnerische Hälfte spielen können. Wenn man den Gegner von einer Ecke in die andere laufen lässt, dann kommt es oft auf wenige Zentimeter an: Landet der Ball im Spielfeld, gibt es einen Punkt. Landet er aber im Aus, triumphiert der Gegner. Je steifer ein Badmintonschläger ist, desto genauer kann man den Ball mit ihm steuern. Gerade bei harten Schlägen kann es aber zu Vibrationen kommen, die sich direkt in den Arm übertragen. Geschieht das zu oft, kann der so genannte Tennisarm die Folge sein. Vibrationen entstehen insbesondere dann, wenn der Spieler den Ball nicht optimal trifft. Das bedeutet: Um dauerhaft schmerzfrei mit einem sehr steifen Schläger Badminton spielen zu können, muss man schon eine sehr ausgereifte Schlagtechnik haben. Einsteiger und Gelegenheitsspieler sind daher mit einem weniger steifen Schläger meistens besser bedient.

 

 

Die richtige Bespannung für den Schläger

Von großer Bedeutung für die Spielweise ist auch die Bespannung des Badmintonschlägers. Wiederum gilt: Je härter die Saiten gespannt werden, desto präziser kann das Spiel werden. Die Betonung liegt aber auch hier auf dem Wörtchen „kann“. Denn Voraussetzung für die erfolgreiche Punktejagd mit einem hart bespannten Schläger ist ein hohes Maß an spielerischem Können. Einsteiger tun sich mit zu harten Saiten keinen Gefallen. Sie sollten vielmehr mit einer relativ weichen Bespannung beginnen und die Härte erst im Laufe des Trainings langsam steigern. Die Spanne der Möglichkeiten bewegt sich etwa zwischen 70 und 130 N. Das entspricht einer Gewichtskraft in der Größenordnung von sieben bis 13 Kilogramm.

 

 

Die Wahl der Saiten

Beim Kauf der Saiten zeigen sich große Preisunterschiede – je nachdem, ob man Saiten aus Naturdarm oder aus Kunststoff haben möchte. Das natürliche Material ist deutlich teurer als die einfachen Kunststoffsaiten. Einen preislichen Kompromiss stellen mehrfach geflochtene Saiten aus Kunststoff dar. Erfahrene Badminton-Spieler erreichen mit dieser Variante eine bessere Ballkontrolle. Wer gerade erst mit dem Badminton-Spiel beginnt, der ist hingegen mit der preiswerten Kunststoff-Variante gut bedient.