Bei einem Einzel stehen sich auf dem Badminton-Feld zwei gegnerische Spieler gegenüber. Gespielt wird auf einem 13,40 Meter langen und 5,18 breiten Feld. Eigentlich beträgt die Breite des Feldes beim Badminton 6,10 Meter. Der komplette Raum wird jedoch nur bei einem Doppel genutzt, wenn zwei Spieler je Hälfte agieren. Bei einem Einzel hingegen gilt die innere seitliche Begrenzung, die jeweils 46 Zentimeter von der äußeren Begrenzung entfernt ist. Auch in Sachen Aufschlag zeigt sich zwischen dem Einzel und dem Doppel ein Unterschied: Beim Einzel schlägt der Spieler von der hinteren Aufschlaglinie auf, beim Doppel von der vorderen.

 

 

Mann gegen Mann – oder Frau gegen Frau

Im Einzel geht es beim Badminton Mann gegen Mann beziehungsweise Frau gegen Frau. Im regulären Spielbetrieb stehen sich immer zwei Vertreter desselben Geschlechts gegenüber. Es gibt also sowohl Herren- als auch Dameneinzel, die jeweils nach den gleichen Regeln gespielt werden. Zu Beginn der Partie wird per Los ermittelt, wer auf welcher Seite spielt und wer den ersten Aufschlag hat. Das Recht zum Aufschlag wechselt nach jedem Fehler. Wer also einen Punkt abgibt, verliert zugleich das Aufschlagrecht.

 

 

Der richtige Aufschlag beim Einzel

Das Spielfeld wird beim Badminton durch zwei Linien in drei Bereiche geteilt. Die vordere Aufschlaglinie befindet sich 1,98 Meter vom Netz entfernt und trennt etwa das erste Drittel des Feldes ab. Der hintere Bereich von der vorderen Aufschlaglinie bis zur Grundlinie wird durch eine Mittellinie nochmals in zwei Hälften geteilt. Jeweils im Wechsel erfolgt der Aufschlag aus der linken und der rechten Hälfte. Die Position des Rückschlägers auf der anderen Seite des Netzes befindet sich immer diagonal versetzt im jeweils anderen Aufschlagfeld.

 

 

Die beste Position beim Einzel

Anders als bei einem Doppel kann sich der Badminton-Spieler beim Einzel nicht darauf verlassen, dass er mit seinem Spiel nur einen Teil des Feldes abdecken muss. Vielmehr ist er beim Einzel für alles verantwortlich, was in seiner Hälfte passiert. Der Gegner versucht, den Ball möglichst in die Ecken zu spielen und auf diese Weise Punkte zu sammeln. Als beste Position beim Badminton-Einzel gilt daher ein Platz nahe der Mitte. Einen guten Anhaltspunkt liefert der so genannte T-Punkt. In ihm kreuzen sich die Mittellinie und die vordere Aufschlaglinie. Etwa eine Schrittlänge hinter dem T-Punkt befindet sich die optimale Position beim Einzel. Von diesem Punkt aus sind sowohl die Grundlinie als auch das Netz mit wenigen Schritten zu erreichen. Auch in die Ecken gelangt man mit einigen schnellen Schritten, ehe der Ball zu Boden fallen kann.

 

 

Abwechslungsreich spielen

Neben der defensiven Aufgabe, den Ball des Gegners anzunehmen, muss sich der Badminton-Spieler im Einzel auch um den Angriff kümmern. Er sollte also den Ball nicht planlos übers Netz schlagen, sondern gezielt in die Offensive gehen. Auch der Gegner nimmt in den meisten Fällen die zentrale Spielposition in der Nähe des T-Punktes ein. Man muss ihn also „laufen lassen“, mal nach links und mal rechts außen spielen – und auch die Länge der Schläge variieren: mal ganz kurz hinters Netz, mal ganz nach hinten bis zur Grundlinie. Mit einem abwechslungsreichen Spiel hält man den Gegner auf Trab und sichert sich die Chance auf viele Punkte.