Badminton bereitet nicht nur eine Menge Spaß, sondern hat auch einen großen Fitnesseffekt. Bei der Jagd nach dem Ball, den Sprüngen und den Schlägen werden viele verschiedene Muskelgruppen beansprucht. Da man insbesondere bei einem Einzel fast ohne Unterbrechung in Bewegung ist, gilt Badminton als hervorragendes Konditionstraining.

 

 

Rasanter Sport ohne Pause

Badminton ist geprägt von schnellen Ballwechseln und ständig wechselnden Positionen auf dem Spielfeld. Es wird keine Sekunde langweilig – dafür gibt es aber auch kaum Pausen zum Verschnaufen. Anfänger geraten deshalb beim Badminton schnell aus der Puste. Doch wenn sie dabei bleiben und regelmäßig trainieren, stellen Neulinge schon nach wenigen Wochen eine deutliche Steigerung ihrer Ausdauer fest. Der Fitnesseffekt beim Badminton besteht in erster Linie in der Verbesserung der Kondition. Der Aufbau von Muskelmasse spielt eine untergeordnete Rolle. Denn sowohl der Schläger als auch der Ball sind beim Badminton echte Leichtgewichte.

 

 

Abwechslungsreicher Ausdauersport

Beim Badminton ist ständiges Laufen von links nach rechts und von vorne nach hinten gefragt. Es ist also ein Ausdauersport par excellence – dabei aber ungleich spannender und abwechslungsreicher als zum Beispiel ein reines Lauftraining. Zugleich werden die Konzentrationsfähigkeit und das Reaktionsvermögen verbessert. Der wohl größte körperliche Fitnesseffekt beim Badminton zeigt sich aber mit Blick auf das Herz-Kreislauf-System. Wie andere Ausdauersportarten ist auch Badminton geeignet, das Risiko für einen Herzinfarkt spürbar zu senken. Die Verdickung des Herzmuskels, die Erhöhung des Schlagvolumens und die Senkung des Ruhepulses zählen zu den Fitnesseffekten des Badminton-Spiels. Zudem steigern eine verbesserte Ausdauer und größere allgemeine Leistungsfähigkeit das Immunsystem. Der Organismus wird also durch regelmäßiges Badminton-Spiel weniger anfällig für Erkrankungen aller Art.

 

 

Auch Einsteiger können sofort beginnen

Für das Badmintonspiel ist man eigentlich nie wirklich zu alt. Auch bislang untrainierte Menschen können sofort mit dem Sport beginnen. Es sind weder eine intensive Vorbereitung noch die Anschaffung von teuren Sportgeräten oder einer besonderen Ausrüstung erforderlich. Leichte Sportbekleidung, Sportschuhe und einen Badminton-Schläger – mehr braucht man nicht. Dass Einsteiger bei ihren ersten Partien schnell an ihre Leistungsgrenzen kommen, ist ganz normal. Der Fitnesseffekt stellt sich natürlich nicht gleich in den ersten Stunden ein, sondern nur durch kontinuierliches Training und regelmäßige Spiele. Schon nach wenigen Wochen lässt sich aber in der Regel eine deutliche Verbesserung der Kondition feststellen.