Bei regelmäßig stattfindenden Turnieren messen sich auf nationaler und internationaler Ebene die besten Badmintonspieler miteinander. Doch auch in den Städten und Kreisen gibt es lokale Turniere. Auf den Spielplänen stehen sowohl Einzel- als auch Doppel-Paarungen. Seit dem Jahr 2006 gilt beim Badminton eine neue Zählweise, die eine wesentlich bessere Planung von Turnieren ermöglicht. Früher konnten Spieler oder Zweier-Teams nur dann einen Punkt erzielen, wenn sie das Aufschlagrecht hatten. Seit der Neuregelung führt hingegen jeder Aufschlag automatisch zu einem Punkt für die eine oder andere Partei – unabhängig davon, wer das Recht zum Aufschlagen hat.

 

 

Die Jagd nach Punkten

Die heutige Form des Badmintons ist aus dem Federball hervorgegangen. Über Jahrhunderte hinweg begnügten sich die Spieler damit, sich den Ball möglichst oft zuzuspielen. Ende des 19. Jahrhunderts wurde dann Badminton als Sportart aus der Taufe gehoben. Es gab erstmals ein klar abgegrenztes Feld und ein Netz. Mit der Zeit wurden die Regularien immer ausgeklügelter, was die Leistungen von Spielern überall auf der Welt vergleichbar machte. Die Jagd nach Punkten und Siegen hatte begonnen, und mit ihr auch die Zeit der Turniere. Heutzutage wird der sportliche Wettstreit auf vielen verschiedenen Ebenen und in ganz unterschiedlichen Altersklassen ausgetragen.

 

 

Frauen und Männer spielen meist getrennt

Zwar gibt es im Badminton auch das gemischte Doppel mit Mannschaften, die aus jeweils einer Frau und einem Mann bestehen – bei den Turnieren dominieren aber die reinen Damen- bzw. reinen Herren-Teams. Wie beim Tennis gehören die Sportler jeweils bestimmten Altersgruppen und zusätzlich verschiedenen Leistungsklassen an. Viele Turniere richten sich ausschließlich an Vereinsspieler, die bereits einer Spielklasse zugeordnet sind. Viele Veranstalter öffnen ihre Turniere aber auch für Hobbyspieler, die in keinem Badminton-Verein organisiert sind und sich einfach einmal mit anderen messen wollen. Ausrichter von Turnieren sind oft einzelne Badminton-Vereine oder Organisationen, in denen sich mehrere Vereine zusammengeschlossen haben. Bei manchen Turnieren können Punkte für die laufende Meisterschaft gesammelt werden, bei anderen geht es ausschließlich um Pokale oder Sachpreise.

 

 

Spiel mit wechselnden Partnern

Viele Badminton-Spieler agieren seit Jahren mit einem festen Doppel-Partner. Entsprechend gut sind beide aufeinander eingespielt. Manche Veranstalter von Badminton-Turnieren wollen diese Routine ganz bewusst durchbrechen. Sie nehmen daher keine Anmeldungen von Zweier-Teams an, sondern ermöglichen nur Einzelpersonen die Teilnahme – auch wenn später im Doppel gespielt wird. Das Spiel erfolgt dann mit wechselnden Partnern. Die Paarungen werden entweder durch fortlaufenden Wechsel oder durch Auslosen festgelegt.